Vortrag Dr. Karl Mocnik

Am Montag, 15. Februar 2010 hat Herr Dr. Karl Mocnik einen Vortrag gehalten zum Thema:  

"Monetäre Simulation von Wirtschaftsszenarien"

Zum Inhalt:Produktivitätsgrad einer Wirtschaft ist kein Indikator für die Verschuldung von Wirtschaft und Staat. Eine ethisch vorbildlich organisierte Wirtschaft kann in den Schulden ersticken. Einzig die monetären Parameter determinieren den Verschuldungsgrad. Der gegenwärtige Kapitalismus erweist sich als eingriffs-inert und reformresistent, weil eine falsche Regelung des Geldmanagements (Mitkopplung statt Gegenkopplung) Anwendung findet. Eine Staatsreform bedeutet wesentlich eine Weichenstellung auf dem Rechtssektor, das ist die Eroberung der Macht durch die Wertschöpfenden. 

Zum Vortragenden: Karl Mocnik ist Astronom und Physiker, tätig am Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Graz und beschäftigt sich zudem mit dem Geldproblem und den Möglichkeiten einer Finanzreform zur Verwirklichung einer schuldenfreien Wirtschaft und einer gerechten Verteilung.