Wiener Rupert-Riedl-Preis

Rupert Riedl ist der Gründungspräsident des Club of Vienna. Zur Ehrung seiner Persönlickeit vergibt der Club of Vienna seit 2002 den Wiener Rupert-Riedl-Preis. Die nächste Ausschreibung findet im Jänner 2018 statt. Nähere Infos finden Sie auf unserer Homepage.

Bisherige Gewinner der Wiener Rupert-Riedl-Preise:

2003
Jakob Egger:
"Verkehrsaufkommen und Beschäftigungseffekte von kleinräumigen innerstädtischen Strukturen im Vergleich zu großräumigen außerstädtischen peripheren Strukturen"

2004
Manfred Drack: "Bionik und Ecodesign. Untersuchung biogener Materialien im Hinblick auf Prinzipien, die für eine umweltgerechte Produktionsgestaltung nutzbar sind"
Heike Schiebeck: "Wandern über die Grenzen - eine humangeographische Fallstudie"
Sabine Höllersberger: "Nachhaltiger Tourismus als Entwicklungsstrategie unter besondere Berücksichtigung von „Pro-Poor Torismus"

2005
Aichinger Anja & Neureiter Ulrike:
"Der Kurzpark. Ein Volksgarten update."
Bultmann Antje: "Zvilcourage und Whistleblowing für den Erhalt der Natur und den sozialen Frieden"
Friedl Harald A.: "Die Vertretbarkeit von Ethnotourismus am Beispiel der Tuareg der Region Agadez, Republik Niger (Westafrika). Eine Evaluation aus Sicht der angewandten Tourismusethik"

2006
Christine Rottenbacher:
"Bewegter Planungsprozess. Gemeinsames Erleben führt zu einer gemeinsam vereinbarten Wirklichkeit im Planungsprozess"
Michaela Wiesinger: "Grenzen des Ressourcendurchsatzes und Bevölkerungswachstums der verschiedenen Länder der Welt"
Birgit Zitzler: "Die Wirkung von Musik auf Körper und Psyche unter Berücksichtigung situationsbedingter, persönlichkeitsspezifischer und musikimmanenter Einflussfaktoren. Funktionen und Zielsetzungen von Musik in der Rhythmisch-musikalischen Erziehung"

2007
Zelimir Ðordevic:
„Musik aus evolutionstheoretischer Sicht"
Harald Paukovits: „Die Rolle der Unternehmensberater bei der Diffusion von Managementinnovationen. Eine Analyse aus Sicht der Diffusionstheorie und des Neoinstitutionalismus“
Elisabeth Gotschi: “Farmer Groups in Búzi District, Mozambique: Social Capital Development in the Smallholder Sector”

2015
Barbara Beinstein: "Das Potenzial der institutionellen Ökonomie für die Erklärung sozialer Ungleichheit und die Weiterentwicklung der Armutsforschung"
Petra Gruber: „Biomimetics in Architecture [Architekturbionik] - Architecture of Life and Buildings“

2016
Annika Huber: "Empathic-like responding in dogs (Canis familiaris) to emotional sounds of humans and conspecifics”
David Beraha: "Culture at large: the fundamental (f)laws of evolutionary psychology“

2017
Sarah Bitschnau:
"Voraussetzungen der Menschenwürde unter Berücksichtigung lebensgeschichtlicher und kultureller Aspekte“
Christoph Meißelbach: "Evolution der Kohäsion. Anthropologische Grundlagen der Sozialkapitaltheorie“