Von der Globalisierung zur Geopolitik. Europa im Spannungsfeld von ökologischer Krise; Energiesicherheit und Digitalisierung

Prof.in Birgit Mahnkopf

Mittwoch, 15. Juni 2022, Beginn 19:00

Hybrid: Raum der IG Architektur, Gumpendorferstraße 63B (Ecklokal Kopernikusgasse), 1060 Wien UND Stream

Wir erleben heute eine Renaissance von geopolitischen Konflikten. Diese kreisen nach wie vor um den Zugang und die Preise von fossilen Energieträgern, in wachsendem Maße aber auch um „kritische Metalle“, die sowohl für die Elektrifizierung von Industrie und Verkehr (etwa im Rahmen des „Green Deal“ der EU) benötigt werden wie für die zivile und militärische Nutzung digitaler Technologien, auf die sich die Regierungen in den Industrieländern festgelegt haben. Mit der Volksrepublik China ist seit den 1990er-Jahren ein neuer geopolitscher Akteur gewachsen, dessen Interessen an Energiesicherheit, „technischer Souveränität“ im Bereich der neuen digitalen Technologien und wirtschaftlichem Wachstum als Voraussetzung politischer Stabilität im Inneren mit den Interessen der frühindustrialisierten Länder des Westens zunehmend in Konflikt gerät.

Prof. Birgit Mahnkopf hat Soziologie an der Freien Universität Berlin studiert und dort auch promoviert und sich habilitiert. Danach war sie als Assistentin am Institut für Soziologie tätig. Weitere Stationen ihres beruflichen Werdegangs führten sie an die Sozialforschungsstelle Dortmund, an das Wissenschaftszentrum Berlin sowie an die Technische Hochschule Darmstadt, wo sie die Vertretung eines Lehrstuhls für Soziologie innehatte. Danach war sie bis zu ihrer Pensionierung Professorin für Europäische Gesellschaftspolitik an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin und ist dort nach wie vor assoziiertes Mitglied des Institute of International Political Economy (IPE Berlin). Sie ist Autorin zahlreicher Artikel und Bücher und in beratender Funktion in Netzwerken aktiv.